Aufstehen! FrĂŒĂŒĂŒhstĂŒck! … und das um 7.30 Uhr. Egal, immerhin haben wir heute einen langen Ausflug durch die Tundralandschaft von Bohemanflya geplant. Die Steigeisen können wir also heute im Lager lassen.
Nach einem kurzen Blick auf die Karte wissen alle Bescheid: Unser aktuelles Camp haben wir am Fuß eines Gletschers aufgeschlagen und wir wollen bis zum östlichen Ende der Landzunge laufen, nach Bohemanneset, wo sich eine ehemalige Kohlemine befindet. Im Jahr 1899 eröffnet, ist sie die Ă€lteste kommerzielle Mine Spitzbergens.

Ausgetrockneter Tundra-Boden Wir marschieren los. Zu Anfang kommen wir sehr gut voran. Das Wetter ist klar, das GelĂ€nde verhĂ€ltnismĂ€ĂŸig flach und die Tundra trocken. Die ersten Kilometer legen wir schnell zurĂŒck, lediglich eine Begegnung mit einer Gruppe Rentiere bremst unseren Tatendrang. Zwei der jĂŒngeren Rentiere sind extrem neugierig und nĂ€hern sich uns mehrmals bis auf wenige Meter. Immer wieder fliehen sie blitzartig vor den beim Auslösen klackenden Kameras, warten einige Sekunden in sicherer Entfernung und nĂ€hern sich uns anschließend wieder. FĂŒr die Hobbyfotografen unserer Gruppe ist das die Gelegenheit, sie schießen ein Rentierfoto nach dem anderen. Nach etwa einer Viertelstunde verlieren die Rentiere das Interesse an uns und sie gesellen sich wieder zum Rest ihrer Gruppe. Wir nehmen das als Anlass zum Aufbruch und marschieren weiter.
Wir sind auf Spitzbergen schon hĂ€ufiger durch die Tundra gewandert, auf Bohemanflya bietet sie uns jedoch eine unglaubliche Vielfalt. Die Tundra ist mal tiefgrĂŒn, dann hellgrau und nur wenige Schritte weiter plötzlich grell-orange. Im einen Moment lĂ€uft man ĂŒber festen, flachen Boden, dann federt die Tundra sanft unter den FĂŒĂŸen oder ist so weich, dass der Untergrund einige Zentimeter nachgibt.
Langweilig wird es nie.

Wenige Stunden spĂ€ter kommt das Ziel unserer Wanderung in Sicht. Unser Guide Nicola kennt die Gegend sehr gut, Bohemannset ist nicht mehr weit. Vielleicht noch drei Kilometer bis zur KĂŒste, dann haben wir es geschafft.
Unter unseren FĂŒĂŸen gibt der Boden von Meter zu Meter mehr nach, unsere Schuhe sacken immer tiefer ein und an den Seiten quillt das Wasser immer höher aus der Tundra. Ja, auch das kann Tundra sein – es lĂ€uft sich immer mehr wie auf einem mehrere Monate alten SpĂŒlschwamm. Unser Guide zeigt uns den besten Weg, das zögert den Umstieg auf Gummistiefel etwas heraus, kann ihn jedoch nicht vermeiden.
Inmitten von Blumen und RentierhÀufchen legen wir unsere erste (unfreiwillige) Pause ein und wechseln auf sumpftaugliches Schuhwerk.
Wohl dem, der Watstiefel hat Die folgenden 90 Minuten werden zum Kampf, die Tundra macht uns unmissverstĂ€ndlich klar: „Wenn du nicht direkt hinter dem Guide bleibst, dann steckst du fest.“
Einige von uns sacken bis zur HĂŒfte ein. Hier und da hört man einen Fluch, die Stimmung bleibt aber stets locker und jeder in der Gruppe trĂ€gt einen Teil zur Erheiterung der anderen bei.
Als die HollĂ€nderin Erika witzelt „Ich bin zu schwer dafĂŒr. Die sollten wirklich eine Gewichtsbegrenzung fĂŒr diese Touren vorschreiben! Ich hĂ€tte grade fast meine Gummistiefel verloren!“, kommt prompt die Antwort von ihrem Landsmann Henk „Das ist schon OK – solange es dir egal ist, ob du nasse FĂŒĂŸe bekommst!“.
Nach etwa einem Kilometer durch die sumpfige Tundralandschaft haben wir den Dreh langsam raus, sehen nun besser, wo wir langlaufen können und wo wir unter keinen UmstĂ€nden hintreten dĂŒrfen. Stellen mit genĂŒgend Gras oder RentierhĂ€ufchen sind weitgehend trittfest, Bereiche mit kurzem Gras tabu.

Geschafft. Wir sind fast am Ziel. Direkt hinter dem Tundra-Sumpf geht es noch einen HĂŒgel hinauf und ĂŒber ein Geröllfeld. Die Sicht auf die KĂŒste, die nahen Inseln und den Fjord ist trotz der Bewölkung atemberaubend. Von der Mine ist nicht nicht viel ĂŒbrig, jedoch können wir mehrere alte HolzhĂŒtten, einen wuchtigen Anker, ein altes Boot, einen ehemaligen Brunnen und viele weitere Kleinigkeiten in der Gegend entdecken, die an die lĂ€ngst vergangene Zeit des aktiven Kohleabbaus erinnern.
Wieder gilt: Fotografieren ja! Anfassen nein! Alle Objekte stehen unter Denkmalschutz.
Wir nutzen die Gelegenheit fĂŒr eine kurze Pause, danach ziehen wir weiter.

Um uns den erneuten Marsch durch die durchnĂ€sste Tundra zu ersparen, entscheiden wir uns dafĂŒr, den RĂŒckweg entlang der KĂŒste anzutreten. Auf dem Weg zur KĂŒste kommen wir am Grab von Arne Olsen vorbei. Er war der letzte Trapper, der auf Spitzbergen an Skorbut starb. Das war im Jahr 1926.

Perfekt zum Kegeln - oder fĂŒr Kanonen? Unsere nĂ€chste Station ist ein kleines Flussbett an der KĂŒste, hier zeigt uns Nicola einige kugelrunde Steine. Sie sehen zunĂ€chst aus wie Kanonenkugeln, sie erklĂ€rt uns jedoch, dass es sich um eine natĂŒrliche Form handelt. Einige Meter weiter können wir sehen, woher die Steine stammen. Sie „wachsen“ förmlich aus den Gesteinsplatten heraus, die wir vom Strand aus sehen können.

Der Rest unseres heutigen Ausflugs verlĂ€uft eher ruhig. Die gewĂ€hlte Route entlang der KĂŒste bietet einen traumhaften Ausblick auf den Fjord und wir genießen es, nicht mehr hochkonzentriert darauf achten zu mĂŒssen, wo wir hintreten.
Heute Abend werden wir noch in Bohemanflya bleiben, das Camp wird also erst am Morgen wieder auf den Motorsegler verladen, bevor wir den nahe gelegenen Gletscher ĂŒberqueren werden.

Tag 3
ZurĂŒckgelegte Entfernung: 22 Kilometer
Benötigte Zeit: 10 Stunden

Tags: , , , ,

3 Kommentare zu “Wenn die Liebe zur Tundra an ihre Grenze stĂ¶ĂŸt …”

  1. Andreas sagt:

    Hallo,

    das sind sehr schöne Bilder. Erinnert stellenweise an die schottischen Highlands (was eine Sauerei, wir hatten keine Gummistiefel). Tolle Impressionen.
    Wo sind die EisbĂ€ren? 😉

    GrĂŒĂŸe,
    Andreas