Matti kommt aus Finnland. Da ist es auch kalt – aber ihm noch nicht kalt genug. So reist er mit dem Zelt umher, mit Vorliebe in den kalten Küstenregionen Skandinaviens. Bei einem Trekking-Trip nach Tromsø dachte er sich „Warum hier bleiben?“, ging zum Flughafen und buchte einen Flug nach Spitzbergen. Nach knapp zwei Stunden Flug stand er mit Zelt und Schlafsack auf dem Flughafen Longyearbyen.

Spontanität gehört für den „Mann im besten Alter“, wie er sagt, zum Leben dazu. Viel brauche er nicht, um glücklich zu sein. So nimmt Matti es auch sehr gelassen, als er sich ausgerechnet bei seinem ersten Ausflug, er wollte auf den Plataberg, den Knöchel verknackst. Nichts Schlimmes, aber an große Wanderungen ist vorerst nicht mehr zu denken. „Macht doch nichts“, sagt er mit zufriedenem Gesichtsausdruck, „ich habe genug Bücher mit – und das Wetter ist gerade genau richtig, um in der Mitternachtssonne zu sitzen und zu lesen.“ Und so macht er es: Von früh bis spät sitzt er im Eingang seines Zeltes, auf der Bank vor dem Service-Gebäude des Campingplatzes oder darin.
Er liest, trinkt Tee und unterhält sich: „Besser kann man seinen Urlaub nicht verbringen: Ruhe, wenn man sie will, und Unterhaltung, wenn man sie sucht.“

Interessiert hört Matti sich die Geschichten der anderen Gäste auf dem Campingplatz an. Wo sie hin wollen und von wo sie gerade zurückkommen. Als er erfährt, warum jemand zur stillgelegten Grube 2 in Longyearbyen gehen will, lacht er laut auf. Dass man sich auf Spitzbergen erzählt, der Weihnachtsmann wohne in dem Stollen, findet er ungeheuerlich: „Wer kommt denn auf so eine verrückte Idee? Der Weihnachtsmann wohnt in Finnland – das weiß doch jedes Kind!“.

Das wollen wir genauer wissen! Also werden kurzerhand Bücher und Karten studiert – in den nächsten Tagen geht es auf zur „Weihnachtsmann-Mine“!

Tags: , , , , , , ,

Ein Kommentar zu “Matti, der reiselustige Finne”

  1. [...] Episode kann man bei Bastian Bartz im “Spitzbergen-Blog” nachlesen. “Matti, der reiselustige Finne“. Mit dem Zelt auf dem Zeltplatz in Longyearbyen: Er liest, trinkt Tee und unterhält [...]